Die Pflege - Ihr Ambulanter Pflegedienst in Brakel

Altenpflege und Krankenpflege

Angelika Schlütz und Stephanie Oeynhausen-Brunnenkref GbR

Rufen Sie uns an: 05272 392280

Körperbezogene Pflegemaßnahmen

LK-Nr. Leistungsart Leistungsinhalt
Erstgespräch/Pflegeanamnese und Planung
16 Erstbesuch durch Pflegekraft (vor Aufnahme der Pflege) Feststellung der Pflegeprobleme
Feststellung der Ressourcen des Pflegebedürftigen
Planung der Pflegeeinsätze
Gespräch mit Angehörigen / Arzt
Informationen über weitere Hilfen
incl. Hausbesuchspauschale
LK-Nr. Leistungsart Leistungsinhalt
Körperbezogene Pflegemaßnahmen
01 Ganzwaschung Waschen, Duschen, Baden
Mund-, Zahn- und Lippenpflege
Rasieren
Hautpflege
Haarpflege (Kämmen, ggf. Waschen)
Nagelpflege
An-u.Auskleiden incl. An-und Ablegen v.Körpererzsatzstücken
Vorbereiten/ Aufräumen des Pflegebereiches
02 Teilwaschung Teilwaschung (z.B. Intimbereich)
Mund-, Zahn- und Lippenpflege
Rasieren
Hautpflege
Haarpflege
Nagelpflege
An- u. Auskleiden incl. An- und Ablegen von Körpererzsatzstücke
Vorbereiten/ Aufräumen des Pflegebereiches
03 Ausscheidungen Utensilien bereitstellen, anreichen
Zur Toilette führen
Unterstützung u. allgem. Hilfestellung
Überwachung der Ausscheidung
Entsorgen/ Reinigen des Gerätes u. Bettes
Katheterpflege (insbesondere Wechseln von Urinbeuteln) Stomaversorgung bei Anus praeter (Wechsel und Entleerung des Stomabeutels)
Empfehlung zum Kontinenztraining/ Inkontinenzversorgung
Nachbereiten des Pflegebedürftigen, ggf. Intimpflege
04 Selbstständige Nahrungsaufnahme Mundgechtes Vorbereiten der Nahrung (auch angelieferte Warmspeisen)
Lagern u. Vorbereiten des Pflegebedürftigen
Entsorgung der benötigten Materalien
Säubern des Arbeitsbereiches
Kenntnisvermittlung (keine Ernährungsberatung) über richtige Ernährung (z.B. Diabetiker), ausreichende Flüssikeitszufuhr incl. Beratung über Esshilfen
05 Hilfe bei der Nahrungsaufnahme Mundgerechtes Vorbereiten der Nahrungszufuhr incl. Beratung über Esshilfen
Lagern und Vorbereiten des Pflegebedürftigen
Darreichen der Nahrung
Entsorgung der benötigten Materalien
Säubern des Arbeitsbereiches (ggf. Spülen)
Versorgung des Pflegebedürftigen (Hygiene im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme)
Kenntnisvermittlung (keine Ernährungsberatung) über richtige Ernährung (z.B. Diabetiker), ausreichende Flüssikeitszufuhr incl. Beratung über Esshilfen
06 Sondenernährung bei implantierter Magensonde (PEG) Vorbereiten u. Richten der Sondennahrung
Sachgerechtes Verabreichen der Sondennahrung
Nachbereitung
07 Lagern/Betten Richten des Bettes
Wechseln der Bettwäsche
Körper- und situationsgerechtes Lagern
Vermittlung von Lagerungstechniken, ggf. Einsatz von Lagerungshilfen
08 Mobilisation Aufrichten des Pflegebedürftigen im Bett
An- u. Auskleiden incl. An- und Ablegen von Körpererzsatzstücken
Sitz-, Steh- und Gehübungen (ggf. unter Verwendung von Hilfsmitteln), bei Bettlägrigen passives, assistiertes oder aktives, funktionsgerechtes Bewegen
Hilfe beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung
Hilfe beim Treppensteigen
09 Behördengänge und Arztbesuche Begleiten des Pflegebedürtigen, wenn persönliches Erscheinen bei Behörden oder Ärzten umungänglich ist
27 Kleine pflegerische Hilfestellung 1 Hilfe beim Aufsuchen und Verlassen des Bettes
28 Kleine pflegerische Hilfestellung 2 An- und Auskleiden
30 Kleine pflegerische Hilfestellung 4 Wechseln der Bettwäsche
LK-Nr. Leistungsart Leistungsinhalt
Verbundene Leistungskomplexe - Körperbezogene Pflegemaßnahmen
19 Große Grundpflege 1: Ganzwaschung (Waschen, Duschen, Baden)
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
23 Große Grundpflege mit Lagern /Betten 1: Ganzwaschung (Waschen, Duschen, Baden)
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
7: Lagern/Betten
18 Große Grundpflege mit Lagern /Betten und selbständiger Nahrungsaufnahme 1: Ganzwaschung (Waschen, Duschen, Baden)
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
4: Selbstständige Nahrungsaufnahme
7: Lagern/Betten
24 Große Grundpflege mit Lagern /Betten und Hilfe bei der Nahrungsaufnahme 1: Ganzwaschung (Waschen, Duschen, Baden)
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
5: Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
7: Lagern/Betten
21 Kleine Grundpflege 2: Teilwaschung
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
25 Kleine Grundpflege mit Lagern/Betten 2: Teilwaschung
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
7: Lagern/Betten
20 Kleine Grundpflege mit Lagern/Betten und selbständiger Nahrungsaufnahme 2: Teilwaschung
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
4: Selbstständige Nahrungsaufnahme
7: Lagern/Betten
26 Kleine Grundpflege mit Lagern/Betten und Hilfe bei der Nahrungsaufnahme 2: Teilwaschung
3: Ausscheidungen (Urin, Stuhl, Schweiß, Sputum, Erbrochenes)
5: Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
7: Lagern/Betten
29 Kleine pflegerische Hilfestellung 3 27: kleine pflegerische Hilfestellung 1
28: kleine pflegerische Hilfestellung 2
LK-Nr. Leistungsart Leistungsinhalt
Fahrt-/ Wegevergütung
15 Hausbesuchspauschale (max. 2x je Tag abrechenbar; 3x je Tag in Verbindung mit LK 29 oder 30) Anfahrt
Dokumentation
15a Erhöhte Hausbesuchspauschale (max. 1x je Tag; daneben ist Pos. 15 max. 1x je Tag abrechenbar; 2x je Tag bei solitär LK 27, 28, 29, oder 30) Anfahrt
Dokumentation
Bei Abruf von ausschließlich einem der Leistungskomplexe 03, 04, 06, 07, 08, 10, 12, 27, 28, 29 oder 30 je Einsatz
LK-Nr. Leistungsart Leistungsinhalt
Nur bei Beziehen von Pflegegeld (nicht bei Kominationsleistungen)
17 Beratungsbesuch nach § 37 Abs. 3 SGB XI Pflegegrade: I- II 2x je Jahr Beratung und Unterstützung der Pflegepersonen
Pflegeeinsatz mit Beratung des Pflegebedürtigen
Prüfung von ggf. Pflegehilfsmitteln
Hinweis auf Pflegekurse
Erstellung einer Ergebnis-Kurzmitteilung
inklusive Hausbesuchspauschale
17b Beratungsbesuch nach § 37 Abs. 3 SGB XI Pflegegrade: III-V 4x je Jahr Beratung und Unterstützung der Pflegepersonen
Pflegeeinsatz mit Beratung des Pflegebedürtigen
Prüfung von ggf. Pflegehilfsmitteln
Hinweis auf Pflegekurse
Erstellung einer Ergebnis-Kurzmitteilung
inklusive Hausbesuchspauschale

Behandlungspflege, Leistungen der Krankenkasse SGB V: nur nach ärztlicher Verordnung

  • Blutdruckmessung
  • Blutzuckermessung
  • Injektionen, subcutan (ins Fettgewebe z.B. Insulin), intramuskulär (in den Muskel z.B. Vitamine)
  • Richten von Injektionen, (auch Insulingabe)
  • Auflegen von Kälteträgern
  • Richten von ärztlich verordneten Medikamenten im Wochendispenser
  • Medikamentengabe
  • Inhalation
  • Verabreichung von Augentropfen
  • An-/Ausziehen von Kompressionsstrümpfen/-Strumpfhosen (ab Kompressionsklasse II)
  • Anlegen eines Kompressionsverbandes Versorgung von Druckgeschwüren (Dekubitus) ab Grad 2
  • Anlegen oder Wechseln von Wundverbänden
  • Anlegen von stützenden oder stabilisierenden Verbänden Klistiere, Klysma, Einlauf (Hebeu. Senkeinlauf) Digitales Enddarm-Ausräumen Stoma -Versorgung (z.B. Urostoma, Anus-Praeterversorgung, nur bei krankhaften Veränderungen)
  • Legen/Wechsel eines Blasenkatheters Katheterisierung, intermittierende Einamlkatheterisierung (Einlegen, Entfernen oder Wechseln eines Katheters zur Harnableitung)
  • Versorgung bei Blasenkatheter durch die Bauchdecke (SPK) Blasenspülung/Instillation
  • Medizinische Einreibungen
  • Dermatologische Bäder
  • Versorgung bei Magensonde durch die Bauchdecke (PEG)
  • Legen und Wechseln einer Magensonde
  • Absaugen der oberen Luftwege, Bronchialtoilette
  • Wechsel und Pflege der Trachealkanüle
  • Bedienung und Überwachung eines Beatmungsgerätes
  • Versorgung und Überprüfen von Drainagen Infusionstherapie i.v. z.B. parenterale Ernährung oder Substitutionstherapie über Port in der Regel bis 500ml Pflege des zentralen Venenkatheters und Portsystemen

Pflegerische Betreuungsmaßnahmen

Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden, könnten sogenannte zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen. Diese sollen die Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen unterstützen, zum Beispiel zur     Sicherstellung einer Betreuung im Alltag oder zur Unterstützung bei der hauswirtschaftlichen Versorgung oder der Organisation des Pflegealltags. Ab dem 01. Januar 2017 erhalten Pflegebedürftige aller Pflegegrade (1-5), die ambulant gepflegt werden, einen einheitlichen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125,- Euro monatlich.

Schulung von Angehörigen

Anleitung zur Behandlungspflege, wie z.B. Übernahme von Injektionen, Verabreichung verschiedener Medikamenten. Durchführung von individuellen Schulungen in der häuslichen Pflege-Situation, wie z.B. Transfers, Wechsel von Inkontinenz Artikeln, Beratung bei Pflegerisiken, Lagerungsarten. Durchführung von Pflegekursen

Hilfen bei der Haushaltsführung

LK-Nr. Leistungsart Leistungsinhalt
Leistungen -Hilfen bei der Haushaltsführung
10 Beheizen des Wohnbereiches Besorgen, entsorgen v. Heizmaterial im Wohnungsumfeld
Inbetriebnahme des Heizofens (nicht Fernwäre, Gas-, Zentralheizung)
Nur für Wohnbereich des Pflegebedürftigen
11 Einkaufen (Abrufempfehlung bis zu 2x je Woche) Zusammenstellen des Einkaufszettels für Gegenstände des tägl. Bedarfs
Einkaufen incl. Arzneimittelbeschaffung u. notwendige Besorgung (z.B. Bank u. Behördengänge)
Unterbringung u. Versorgung der eingekauften Lebensmittel
Anleitung u. Beachtung von Genieß- und Haltbarkeit von Lebensmittel
Gegebenenfalls Wäsche z. Reinigung bringen u. abholen
12 Zubereiten von warmen Speisen Anleitung zum Umgang mit Lebensmittell u. Vorbereitung der Lebensmittel
Zubereiten von warmen Speisen
Säubern des Arbeitsbereiches (Spülen)
Entsorgen des verbrauchten Materials
13 Reinigen der Wohnung (Abrufempfehlung alle 14 Tage) Reinigen des allgemeinüblichen Bereichs wie z.B. Wohnraum, Bad, Toilette, Küche
Trennen und Entsorgung des Abfalls
keine Grundreinigung
14 Wäsche und Kleidung Waschen u. Pflegen (Abrufempfehlung alle 14 Tage) Waschen u. trocknen
Bügeln
Ausbessern/ Sortieren u. einräumen
Schuhpflege
LK-Nr. Leistungsart Leistungsinhalt
Verbundene Leistungskomplexe - Hilfen bei der Haushaltsführung
22 Große Hauswirtschaftliche Versorgung 13: Reinigen der Wohnung
14: Waschen und Pflegen der Wäsche u. Kleidung