Die Pflege - Ihr Ambulanter Pflegedienst in Brakel

Altenpflege und Krankenpflege

Angelika Schlütz und Stephanie Oeynhausen-Brunnenkref GbR

Rufen Sie uns an: 05272 392280

Schweigepflicht


Wer andere professionell pflegt, unterliegt der Schweigepflicht. Die Schweigepflicht beruht auf strafrechtlichen, arbeitsrechtlichen und datenschutzrechtlichen Rechtsnormen. Aber schon aus dem Berufsethos folgt das Gebot einer besonderen Verschwiegenheit und der Wahrung der Würde, des Selbstbestimmungsrechts und der Privatsphäre desjenigen, der dem professionell Pflegenden von Berufswegen anvertraut ist bzw. der sich vertrauensvoll an sie/ihn gewandt hat.

 

Schweigepflicht bedeutet, dass professionell Pflegende grundsätzlich gegenüber Dritten zur Verschwiegenheit über die Ihnen in Ausübung des Berufs anvertrauten oder bekannt gewordenen Geheimnisse verplichtet sind. Dazu gehören neben persönlichen Daten wie Name, Religionszugehörigkeit, Krankheitsgeschichte oder Vermögensverhältnisse auch in der Berufsausübung bekanntgewordene sonstige private oder berufliche Verhältnisse der Klienten/desPatienten bzw. des alten Menschen. Die Schweigepflicht geht über die bloße Pflicht zu schweigen hinaus, indem sie gebietet, schon die Erhebung und Speicherung von Daten auf das Notwendige zu beschränken und schriftlich oder elekronisch gespeicherte Daten so aufzubewahren, dass sich Unbefugte keinen Zugang verschaffen können. Die Schweigepflicht dient dem Schutz des Patienten / Pflegeempfängers und aller seiner Privat- und Geheimnisspäre. (Quelle Pflegewiki)

Dokumentationspflicht

Eine professinelle Pflege erfordert, bestimmte Begebenheiten zu dokumentieren und die sonst an der Pflege Beteiligten darüber zu unterrichten. Der Pflegeprozess muss deshalb dokumentiert werden und die Dokumentation allen am therapeutischen Prozess Beteiligten zugänglich sein (Vgl. §3 Nr.4 Rahmen-Berufsordnung). Such haftungsrechtliche Fragen erfordern eine Dokumentation. Insoweit ist die Weitergabe und Speicherung von Informationen und Daten gerechtfertigt und verstößt nicht gegen die Schweigepflicht. Die Schweigepflicht erfordert aber wirksame Vorkehrungen, dass dokumentierte Informationen nur solche Personen zugänglich gemacht werden, die am Pflegeprozess unmittelbar beteiligt sind. Das kann  bedeuten, dass schon die Weitergabe der Information an eine Kollegin einer anderen Station, die sonst mit dem Pflegeempfänger nichts zu tun hat, verboten ist. (Quelle Pflegewiki)